Familienpflege

Perspektive für erkrankte Mütter!

Es kann immer Situationen geben, in denen die Mutter ihre Kinder nicht mehr betreuen kann z.B. Krankenhausaufenthalt der Mutter. Es gibt oft nicht mehr die Strukturen, dass etwa Großeltern, Verwandte oder Nachbarn die Betreuung der Kinder übernehmen können. Deshalb entschloss sich der Caritasverband die Familien mit der Familienpflege zu unterstützen.

Der Einsatz der Familienpflegerin ist in vielen Situationen möglich, sofern in der Familie ein Kind unter 12 Jahren lebt oder ein Familienmitglied behindert ist.

Wann ist ein Einsatz möglich?

  • akute oder chronische Erkrankung der Mutter / des Vaters
  • Risikoschwangerschaft
  • ambulante oder stationäre Entbindung
  • Suchterkrankungen eines Elternteils
  • Tod eines Elternteils
  • besondere Belastung der Mutter / des Vaters in Familien mit pflegebedürftigen oder behinderten Familienmitgliedern
  • besondere Belastungen der Eltern in Erziehungsfragen und der Haushaltsführung oder auch in anderen außergewöhnlichen Problemsituationen

Die Familienpflegerin

  • unterstützt oder vertritt die Mutter bei der Weiterführung des Haushalts und hilft den Familienalltag aufrecht zu erhalten.
  • beschäftigt sich mit den Kindern, reagiert auf ihre Bedürfnisse und hilft bei den Hausaufgaben.
  • übernimmt die häusliche Pflege bei kranken oder behinderten Familienangehörigen.

Der Einsatz einer Familienpflegerin wird in der Regel von Krankenkassen, Rentenversicherungsträgern, Sozial- und Jugendämtern übernommen.
Das finanzielle Engagement des kirchlichen Trägers und der öffentlichen Zuschussgeber macht das Angebot der Familienpflegerin möglich.

Soziale Beratungsstelle
Josefstr. 27
96052 Bamberg

Tel.: 0951 / 98 18 00
Fax: 0951 /  9 81 80 40

E-Mail: cv.bamberg-land@caritas-bamberg.de

 

Neben Eigenmitteln des Caritasverbandes für den Landkreis Bamberg e.V. und  Spenden wird die Familienpflege gefördert aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen.